„Mein Frausein hat eine andere Qualität bekommen…“ – Interview mit OT pur-Dozentin Maya

Burlesque mit Maya im OT pur in Frankfurt - Foto: R. Hoffmann

Maya startet im April 2021 mit ihrer Dozententätigkeit im OT pur. Sie ist unsere erste und bisher einzige Dozentin, die ausschließlich online für uns unterrichten wird.
Wir haben uns online kennengelernt, sie hat sich auf einen Aufruf von uns hin als Dozentin für Burlesque-Online-Klassen beworben. Ein paar E-Mails, zwei Telefonate und ein Online-Treffen später war alles klar :).

Wie sie zum Tanzen gekommen ist, was Unterrichten für sie bedeutet und ihre Ansichten zu Burlesque erfährst du diesem Interview.

Maya - Dozentin für Burlesque im OT pur - Foto: R. Hoffmann

Wie bist Du zum Tanzen gekommen, welche Tänze hast Du schon ausprobiert und welche tanzt bzw. unterrichtest Du heute?

Die glitzernden Kostüme des orientalischen Tanzes waren es, die mich 1998 zur Tänzerin gemacht haben. Bereits 5 Jahre später kamen nach und nach Burlesque, Tribalfusion, Yoga und Flow Arts (Poi, Fächer, Fackeln, Levistick, Doppelstäbe, Hulahoop, Ropedart), sowie Tanzimprovisation dazu. Diese Bereiche sind mir bis heute geblieben.
Derzeit unterrichte ich vorwiegend Burlesque, Tribalfusion Bellydance und Flow Arts wie Poi, Fächer und Handfackeln.

Ich habe Maya gebeten, die Fachbegriffe für uns zu erklären:

  • Doppelstäbe: Das sind zwei ca. 1m lange Stäbe, in jeder Hand einer. Mit ihnen werden verschiedenste Figuren gepielt. Z.B. wird gewirbelt und geworfen.
  • Levistick: Der Levistick ist ein Stab an dem etwas außermittig eine Schnur befestigt wird. Diese Schnur endet in einer Schlaufe, die am Handgelenk oder Finger befestigt ist. Richtig ausbalanciert erweckt es den Eindruck, als würde der Stab um den Körper schweben.
  • Ropedart: Zu deutsch Seilspeer, stammt der Rope Dart ursprünglich aus dem Kampfsport. Dieser lässt sich wirbeln und (auf den Gegner) schleudern. In den Flow Arts befindet sich anstelle der Klinge entweder ein dicker Knoten, ein Ball, oder Fackelband zum Anzünden.
  • Dragonstaff: Der Dragonstaff ist ein ca. 1,60 langer Stab, der an den Enden jeweils 2-6 Spikes hat. Dadurch kann man ihn gut auf der Haut zum Rollen bringen. Der Dragonstaff rollt, gut gespielt, dauernd um den Körper.

Was macht diese Tänze für Dich aus?

Allem voran bewege ich mich einfach gerne zur Musik und liebe es, sie durch meinen Tanz sichtbar zu machen. Im Burlesque und im Orientalischen Tanz schätze ich die Auslebung der Weiblichkeit. Im Tribalfusion Bellydance faszinieren mich die stark isolierten Bewegungen. Und so ist es auch mit den Flow Arts. Die Verbindung von, z.B., Poi und Tanz zur Musik macht einfach Spaß. Außerdem liebe ich das Knistern der Flammen im Feuertanz.

Was macht für Dich eine gute Tänzerin aus?

Zwei Sachen finde ich besonders wichtig. Zum einen, Abschalten zu können und sich auf Musik und Bewegung einlassen zu können. Die „richtige“ bzw. passende Ausstrahlung kommt dann von alleine. Zum anderen eine gute Körperhaltung – so lässt es sich einfacher und gut aussehender durchs Leben tanzen.

Warum unterrichtest Du? Was magst Du am Unterrichten am liebsten?

Ich habe mich voll und ganz dem Tanz verschrieben und freue mich, das mit anderen zu teilen. Ich schätze den Kontakt zu Gleichgesinnten. Zudem finde ich es außerordentlich wichtig, sich zu bewegen.

Maya auf der Bühne - Foto: R. Hoffmann

Hast Du ein Lieblingsaccessoire auf der Bühne und/oder im Unterricht?

Hui. Nein. Mal dies mal das. Momentan spiele/übe/unterrichte ich am meisten Poi, Handfackeln, Feuerfächer und Dragonstaff.

Was können Deine Kursteilnehmerinnen von Dir erwarten?​

Pünktlichkeit, Ehrlichkeit und Interaktion. Die Stunde beginnt mit einem passenden Warmup, geht weiter mit dem vorbereiteten Hauptteil und endet mit einem Cooldown. Ich gebe zwar das Thema vor, jedoch binde ich, so gut es mir möglich ist, Wünsche mit ein.

Was macht Dich als Dozentin aus?

Ich würde sagen, meine Vielfältigkeit. Ich zeige alles, was ich weiß und selber kann, bei mir wird niemand kurz oder klein gehalten. Außerdem bin ich sehr diplomatisch.

Was erwartest Du von Deinen Kursteilnehmerinnen?

Hmmm, Ehrlichkeit und ein guter Umgangston.

Welcher Typ Frau fühlt sich von Burlesque angezogen? Welche Frauen profitieren von Deinem Unterricht ganz besonders und warum?

Die Frauen die zu meinen Burlesque-Stunden kommen, wollen ihre Weiblichkeit leben bzw. wiederentdecken. Sie mögen es, im Tanz mit Sinnlichkeit, Koketterie und den weiblichen Reizen zu spielen. Genau das finden sie in meinem Unterricht. Es tut einfach gut, diese Seite an sich zu erleben und zu entdecken. Weiblichkeit wirkt anziehend und das ist auch im Selbstbewusstsein und im Alltag spürbar.

Burlesque - Foto: R. Hoffmann

Was hat die Beschäftigung mit diesem Tanz in Deinem Leben/bei Dir verändert?

Ich bin selbstbewusster geworden, kann besser über mich selber lachen. Denn in diesem Tanzstil geht es nicht immer so überaus erst zu. Mein Frausein hat eine andere Qualität bekommen, Koketterie im Alltag, z.B., ist echt auch auflockernd, finde ich. Auch bei Auftritten jeglicher Art bin ich seither lockerer, einfach durch die Verspieltheit des Themas Burlesque.

Herzlichen Dank, liebe Maya, dass du dir die Mühe gemacht hast, meine Fragen zu beantworten. Ich danke dir für deine Offenheit sowie dein Engagement im Unterrricht, für unsere Teilnehmerinnen und OT pur!


Mehr zu Mayas Kursen im OT pur findest Du hier.

Fotos: R. Hoffmann